Der "Dankeschön-Abend" - eine besondere Anerkennung für das cSc-Team

cSc-Team vor St. Josef
cSc-Team im Marktkarree

Text: Jürgen Steinbrücker, Fotos: Susanne Mey

Wenn Bernhard Weik zum „Dankeschön-Abend“ des cSc einlädt, bekommt er viel Besuch. So auch diesmal am 03. Oktober, an dem sich – trotz Feiertag – 65 Personen im Mongolian Royal zusammenfanden. „Ich danke Euch Ehrenamtlichen, dass Ihr Eure Verbundenheit mit unserem cSc durch Euer Erscheinen zum Ausdruck bringt“, begrüßte er sein cSc-Team.

Ein Beweis der Verbundenheit drücke eine E-Mail aus Kalifornien aus. ADFC-Pilot Peter Hahnel, sowohl beim cSc-Rennen als auch beim “ganz normalen Tag“ im Einsatz, schrieb: „Ich sitze jetzt in Kalifornien am PC. Danke für die Einladung, ich wäre gern gekommen. Grüße alle aus dem Team – habt viel Spaß an dem Abend und gutes Gelingen.“

„Das großartige, ehrenamtliche cSc-Team ist die Seele des cSc“, zitierte Weik aus dem Gesamtbericht über den 11. cSc capp Sport cup „gemeinsam rollt’s“. „Ohne dieses hervorragende Team wäre der cSc niemals machbar gewesen. Die Stamm-Mannschaft – unschwer an den grünen T-Shirts zu erkennen – agiert in vielen Fällen selbständig, sowohl bei der Vorbereitung als auch bei der Durchführung des cSc.“ Die rund 525 Sportlerinnen und Sportler hätten die gute Organisation und freundschaftliche Atmosphäre zu schätzen gewusst.

Einen besonderen Dank richtete Weik an seine Frau Elisabeth, „die mir von Anfang an den Rücken gestärkt hat, um meine Arbeit fortzuführen. Jeder an seinem Platz ist ein Mosaikstein in der Erfolgsgeschichte des cSc“, erklärte Bernhard Weik.

Dabei wies er auch auf die „stillen Ehrenamtlichen“ hin, wie zum Beispiel Karl-Heinz Rothstein, der das ganze Jahr an der Buchhaltung arbeite, sowie das Team aus Elmar Widera, Hermann Walter Zillekens, Petra Schütze, Wilhelm Volkert und Jürgen Steinbrücker, die sich mit dem großen Projekt einer neuen Homepage befassten. Oder Hans-Günter Steinhaus, der eine neue Bilddatenbank aufbaue.

Für 10-jährigen ehrenamtlichen Einsatz im cSc-Team wurden Kristel Menzel, Karl-Heinz Rothstein und Jürgen Steinbrücker von Bernhard Weik und Elmar Widera geehrt.

Bevor sich das cSc-Team das vielseitige und schmackhafte chinesisch-mongolische Büffet schmecken ließ, stellte es sich zum Foto auf: An der Edelstahlskulptur „Stadtzeichen“ von Otto Herbert Hajek am Marktplatz und auf der Rolltreppe des Marktkarrees.

cSc-Team vor der Hajek-Skulptur

Ein verdientes Lob

Liebe Freunde der Weik-Stiftung,

die Arbeit des Jahres ist getan. Wir haben bei unserem Dankeschön-Abend einen Überblick bekommen, in welch vielseitigem Maße unsere Ehrenamtlichen im Einsatz waren. Der Wochenanzeiger hat folgenden Text von Herr Jürgen Steinbrücker, mit dem Gesamtbild unseres Team, veröffentlicht

Ein verdientes Lob am richtigen Platz

Bernhard Weik bedankt sich gern beim cSc-Team. Alle Jahre wieder ist es ein Herzensanliegen für Bernhard Weik, sich – auch im Namen seiner Frau Elisabeth – beim cSc-Team für die engagierte Arbeit innerhalb der großen cSc-Familie zu bedanken. Das gilt nicht nur für den am ersten Septembersonntag stattfindenden cSc-Lauf, sondern auch die vielen anderen Gelegenheiten wie das Dreidelspiel auf Stadtfesten, die Sponsorenläufe in den LVR-Schulen für körperbehinderte Kinder und vor allem bei den zahlreichen Terminen in den Grundschulen in Langenfeld und außerhalb zum „ganz normalen Tag“. „Gerade jetzt vor einigen Tagen haben wir in der Grundschule Bogenstraße in Solingen mit 236 Kindern erleben können, mit welcher Begeisterung sie die verschiedenen Übungen mitmachen und mit wie viel Wissensdurst sie Fragen über Einschränkungen beim Sehen und Hören stellen“, so Bernhard Weik. „Sensibilisierung von Schülern für Menschen mit Handicap“ nennt er diese Veranstaltung, die auch bewirken soll, dass Mitschüler mit Behinderungen nicht mehr gehänselt werden.

„Alle Vereine und Organisationen klagen über Mitgliederschwund, bei uns ist das Gegenteil der Fall, darüber freue ich mich besonders“, rief Weik seinen über 70 Helfern zu. „Wir möchten, dass unsere ehrenamtlichen Helfer in ihrer Aufgabe bei alle Projekten eine Erfüllung erleben.“

Wie schon im letzten Jahr hatte Bernhard Weik ins Mongolian Royal im Marktkarree eingeladen, wo die Helfer des cSc-Teams nach Herzenslust mongolisch und chinesisch schmausen konnten.

Eine besondere Ehrung für „zehnjähriges Fotografieren“ gab es diesmal durch Elmar Widera für Susanne Mey. Vor allem bei den cSc-Läufen ist sie unermüdlich unterwegs, um wunderschöne Fotos von den Sportlern, der cSc-Schlemmermeile und dem außergewöhnlichen Rahmenprogramm zu schießen.

Einer der über 600 Teilnehmer des 12. cSc schrieb an Bernhard Weik: „Ich möchte auch einmal die Gelegenheit nutzen, um mich für die tollen Stunden in Langenfeld zu bedanken. Es ist nun schon das dritte Mal, dass ich aus Berlin Eure Veranstaltung besuche, und ich bin jedes Mal wieder begeistert von dem tollen Ablauf und den vielen netten Helfern, denen ich auf diesem Weg einmal DANKE sagen möchte. Also dann: Liebe sportliche Grüße aus Berlin, mit der Vorfreude im Herzen auf den 01.09.2013!“