Unsere Stiftung

Die Elisabeth und Bernhard Weik-Stiftung ist eine eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts (Register Nr. 15.2.1- St. 648 Bezirksregierung Düsseldorf) mit gemeinnützigen Stiftungszielen. Die Stiftung wurde am 01. August 1996 zur Errichtung eingereicht.

Die Genehmigung erfolgte durch die  Bezirksregierung Düsseldorf am 10. Sept.  1996. Die Elisabeth und Bernhard Weik-Stiftung ist eine selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts im Sinne  des § 2 Abs. 1 Stiftungsgesetz Nordrhein- Westfalen

Gemeinnützige Zwecke

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes " Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Besonders förderungswürdig im Sinne des § 10 b Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes anerkannt sind:

B1: Förderung des Sports, den der Stifter aus persönlicher Neigung dem cappsport (Behindertensport) zuwendet.

A11: Förderung des Tierschutzes, hier fördert die Stifterin die regionale und überregionale Einrichtungen und deren Projekte.

A3 a: Förderung der Kunst mit Schwerpunkt Musik (siehe www.mozart-w-a.de). Hier wird die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart als Förderschwerpunkt im Mittelpunkt stehen

Stiftungsziele

Das Bewusstsein in jedem Menschen zu wecken, dass eine Behinderung nur einen anderen Blickwinkel darstellt. Jeder lebende Mensch ist behindert (no body is perfect). Bei den meisten Menschen wird es nur nicht wahrgenommen. Die Gemeinsamkeit wird dadurch ausgedrückt, dass Capps (Behinderte) und No-Capps (Nichtbehinderte) miteinander am Sport teilnehmen. Bei unserem cSc (capp Sport cup) oder an LVR (Landschaftsverband Rheinland)-Schulen mit Sponsorenläufen.

Was soll eine Stiftung bewirken?

Eine Stiftung wird auf "ewige" Dauer errichtet. Der Stifterwille und dessen Name wirkt über die Zeit. Wenigstens so lange wie das Stiftungsvermögen nicht durch eine Inflation vernichtet wird. Eine Stiftung soll den Freiraum füllen, den der Staat nicht ausfüllt und privat ein kommerzielles Interesse nicht vorhanden ist. Dies beschränkt sich somit meist auf soziale oder gemeinnützige Vorhaben.

Stifterprofil

Ideale haben sie beide: Elisabeth geht ganz in Ihrer Tierliebe auf. Deshalb hat sie eine eigene Stiftung "Tierschutz". Sie hegt und pflegt heute noch Igel im Garten. Ihre tägliche Sorge gilt den bedrohten Tieren. Bernhard treibt heute mit 76 Jahren noch jeden Tag Sport. Er hat emotional soviel Empfinden, dass er auf den Gedanken kam "Wie wäre es wenn --- durch einen Unfall oder Krankheit --- dies nicht mehr so wäre". Der zweite Gedanke war, wie ergeht es den Menschen die nicht mehr so selbstverständlich Sport treiben können?. Ihnen muss geholfen werden. So kam die Idee der Stiftung für den Sport - speziell den Behindertensport.

Mozart ist für Bernhard eine Herzensangelegenheit - er hört jeden Tag "seinen" Mozart.

Wie gründet man eine Stiftung?

Notwendig ist eine gute Idee und Stiftungskapital (i.d.R. nicht unter 50.000 Euro). In der Stiftungssatzung wird der Stifterwille in Worte gefasst. Wenn die Stiftung zu Lebzeiten errichtet wird, kann der Stifter durch seine Handlungen und Taten "seine" Stiftung in der Weise leiten, dass die Stiftungsidee verwirklicht wird.

Stiftungskapital

48 Jahre war Bernhard berufstätig - 23 Jahre davon als selbständiger Unternehmer. Er baute sein Unternehmen vom ersten Schraubenschlüssel bis zum letzten PC zusammen mit seiner Elisabeth auf. Elisabeth führte das Büro und sorgte, dass die Kunden immer rechtzeitig bezahlten. Sie ist heute noch stolz, dass sie in der ganzen Zeit keine Mahnung schreiben musste. Dieses Unternehmen wurde nach Errichtung der Stiftung komplett in die Stiftung eingebracht. So verfügt die Stiftung über ein ansehnliches Stiftungskapital.

Stiftungsverwaltung

Bernhard ist der Vorstand der Stiftung. Unsere Stiftung ist eine selbständige Körperschaft des öffentlichen Rechts mit den Eigenschaften einer juristischen Person ausgestattet. Unsere Stiftung ist nach §§ 51 ff der Abgabeordnung als gemeinnützigen Stiftung anerkannt. Wir sind berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.

Kuratorium

Die Mannschaft ist der Star - so soll es auch in dieser Stiftung sein. Bisher wurden folgende Kuratoriumsmitglieder berufen:

  • Elisabeth Weik
  • Meinert Hahnemann
  • Karl-Heinz Rothstein
  • Alexandra Sportmann
  • Jürgen Steinbrücker
  • Manfred Stuckmann
  • Elmar Widera
  • Hartmut Zerfaß

Mit Wirkung vom 01.08.2014 wurde das Kuratorium um folgende Personen erweitert:

  • Monika Spielmann
  • Aggi Wiggers
  • Peter Mecklenbeck
  • Ewald Stock
  • Hermann-Walter Zillekens
  • Hans-Jürgen Mey
Neues Kuratorium (12 von 14 Mitgliedern) und Vorstand